Rätekommunismus


«Die soziale Revolution ist keine Parteisache!», lautet der Schlachtruf des Rätekommunismus, bereits 1920 gegen den Führungsanspruch der Bolschewiki geschleudert. Diese Courage hat den Rätekommunismus legendär gemacht – organisationskritisch und antiautoritär, gleichermaßen gegen Sozialdemokratie wie Bolschewismus gerichtet, tief in der radikalen Arbeiterbewegung des frühen 20. Jahrhunderts verwurzelt.
Rätekommunisten galten als «Anarcho-Marxisten» und gleichzeitig als orthodoxe Vertreter eines reinen Marxismus. Aus diesem Zwiespalt erwuchs die Kritik an dieser Strömung: sektiererisch, utopistisch, blind gegenüber den Formveränderungen des Kapitalismus.
Felix Klopotek zeigt, dass weder zur Legendenbildung Anlass besteht noch die pauschale Kritik die Fakten auf ihrer Seite hat. Er schlägt eine systematische Aneignung der «rätekommunistischen Erfahrung » vor, die sich als erstaunlich aktuell erweist: Der entfaltete Rätekommunismus ist die Kritik des Kapitalismus als totalitäres System, das die Organisationen der Arbeiterbewegung in Agenturen der Konterrevolution verwandelt hat.

Der Autor macht durch seine umfangreiche und zugleich präzise Darstellung deutlich, dass er einer der besten zeitgenössischen Kenner der rätekommunistischen Strömung ist.
Jonathan Eibisch in untergrundblättle.ch

Mit einer Verspätung von fünf Jahren hat Felix Klopotek nun eine sehr kompetente und lesenswerte Einführung in den Rätekommunismus vorgelegt. Der Rätekommunismus genießt ja in linken Kreisen einen gewissen Mythos, der hier in jener Einführung ein Stück weit geerdet wird.
Maurice Schuhmann auf kultur-und-politik.de

Der Band ist, wie der Autor selbst einleitend schreibt, «lange überfällig» – seit Herbst 2016 wurde er öfter angekündigt und, auch zum Leidwesen des Rezensenten, verschoben. Das lange Warten hat sich gelohnt, denn der Band führt plausibel und erkenntnisgewinnend vor Augen, was der Rätekommunismus war und worin auch für heutige linke Zusammenhänge die Relevanz dieser Art des Denkens und der politisch-gesellschaftlichen Analyse liegt.
Sebastian Klauke auf www.rosalux.de

Auf rund 240 Seiten macht das Buch dreierlei: Erstens skizziert es die Geschichte rätekommunistischer Gruppierungen, zweitens stellt es zentrale Theoreme und inhaltliche Setzungen der rätekommunistischen Strömung vor und drittens fasst es kurz und knapp Lebenswege wichtiger rätekommunistischer Protagonisten zusammen - etwa von Jan Appel, Paul Mattick und Alfred Weiland.
Lukas Holfeld, «Neues Deutschland», 22.5.2021

Kommentar schreiben

 Name

 E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht)

Spam-Code
Erneut laden

Cover

Felix Klopotek

Klopotek Felix:
Rätekommunismus
Geschichte - Theorie Geschichte
1. Auflage 2021
240 Seiten, kartoniert
ISBN 3-89657-674-7
12,00 Euro

Dieses Buch bekommen Sie überall im Buchhandel.
Die aLiVe-Partnerbuchhandlungen haben viele theorie.org-Titel vorrätig.

Oder bestellen Sie jetzt direkt im Internet:


| |