Archiv für Dezember 2017

Preiserhöhung bei theorie.org

Sonntag, 31. Dezember 2017

Liebe Freundinnen und Freunde von theorie.org.
Seit Mai 2002 existiert diese Reihe und seither war es möglich, die Preise ihrer Titel konstant bei 10 Euro zu halten. Selbstverständlich haben wir während all dieser Jahre Kostendruck verspürt aber mit hohen Auflagen und einer Reihenquersubventionierung konnten wir dem bisher ausweichen. 2017 mußten wir jedoch die Hälfte unserer Lagerflächen aufgeben, was das Ende unserer aLiVe-Gemeinschaftsauslieferung herbeigeführt hat. Die aLiVe-Verlage haben zur SoVa-Auslieferung gewechselt. Allerdings müssen wir jetzt deren Dienstleistungen bezahlen während zuvor die eigene Auslieferung Arbeitsplätze bei uns mitfinanziert hatte.
Dies zusammen führt nun nach 15 Jahren erstmalig zu einer Preiserhöhung unserer theorie.org-Titel auf allgemein 12 Euro und bei der Kassette auf 240 Euro. Wir hoffen, die Preise die nächsten 15 Jahre wiederum konstant halten können.
Einen guten Rutsch ins Jahr 2018 wünscht Euch allen
das Schmetterling-Team

Der Schmetterling Verlag auf der 22. Linken Literaturmesse

Freitag, 22. Dezember 2017

Lena Hofhansl

Gleich fünf unserer AutorInnen stellten dieses Jahr auf der Linken Literaturmesse in Nürnberg ihre Bücher vor.

Lena Hofhansl las aus ihrem Roman B14. Gespannt lauschten die Zuhörer der Geschichte vom jungen Krankenpfleger Emilio, der in der Straßenbahn den Anarchisten Mathias kennenlernt, und so Bekanntschaft mit der Stuttgarter Hausbesetzerszene der 80er-Jahre macht. Für Erheiterung sorgte der Abstecher der Handlung auf die Anti-AKW-Proteste in Wackersdorf, inklusive dialektsprechender bayrischer Aktivisten, die die Stuttgarter Autorin (beinahe) authentisch klingend wiedergab.

Moritz Zeiler präsentierte seinen neuen theorie.org Band Materialistische Staatskritik. Seine Gegenüberstellung der orthodoxen marxistisch-leninistischen Staatstheorie, die den Staat als bloßes Instrument der Klassenherrschaft sieht, mit einer Formanalyse des Staats, wie sie etwa Eugen Paschukanis in Anlehnung an das marxsche Kapital versucht, sorgte im Publikum für kontroverse Diskussion.

Alexander Emmanuely

Alexander Emmanuely führte in seiner Vorstellung der beiden Bände Avantgarde I + II durch die Geschichte der DadaistInnen, SurrealistInnen, LetristInnen und SituationistInnen.

Wem trotz eisiger Wintertemperaturen noch zu warm ums Herz war, dem trieb Gian Max Amin – zugeschaltet aus der Marokkanischen Wüste – in seiner wortgewaltigen Abrechnung mit unserer Zivilisation „Sabbat. Eine Welt trinkt aus“ noch die letzte Hoffnung aus.

Behrens2

Diethard Behrens

Und Diethard Behrens stellte sein tausendseitiges Mammutwerk „Westlicher Marxismus“ vor – unser heißer Tipp für alle, die sich für Theorie & Geschichte des nicht moskautreuen Marxismus interessieren.